Foto: Akhlis Abbis

Interview: Henriette Reker (Teil 2)

Henriette Reker spricht über die senioren-freundliche und barrierefreie Stadt sowie über die Schwerpunkte ihrer Arbeit.

Osterhasen hat jeder „zum Fressen“ gern, wie diesen, den Patissier Stephan Bollig (www.pastry.de) eigens für KölnerLeben angefertigt hat. © Susanne Neumann

Undenkbar: Ostern ohne Eier und Hasen

Es gibt Traditionen, die alles überdauern und dabei Jung und Alt viel Freude bereiten.

KölnerLeben Ausgabe April/Mai 2017

Das neue Heft ist da!

Foto: pexels

Übers Tanzparkett schweben

Klassische Form des Tanzkurses

30.03.2017, 15-16.30 Uhr  Tanzschule Breuer, Mauritiussteinweg 90-92, 50676 Köln

Foto: Fotolia.com

Wenn Zucker nicht nur süß ist

Diabetes ist eine tückische Volkskrankheit

Foto: Daniela Lukaßen

Besuch auf Wunsch

Die Stadt führt Hausbesuche bei älteren Menschen durch

Der neugewählte amerikanische Präsident Donald Trump und seine unterlegene Mitbewerberin Hillary Clinton geben auf ihrer ersten Auslandsreise Knollendorf die Ehre. Foto: Dirk Wannemacher / Hänneschen Theater

Aus weichem Holz geschnitzt

Das Hänneschen geht neue Wege

Jemandem am Telefon falsche Tatsachen vorzuspielen und Zeitdruck auszuüben ist eine bekannte Masche der Trickbetrüger – eine Szene im Theaterstück. Foto: Polizei Köln

Ausgetrickst  – Nicht mit uns!

Theatergruppe gibt Tipps vor Betrug

Einen Tag im Zoo kann man mit einer Fahrt mit der Bimmelbahn verbinden. Foto: Wolters Reisen Köln GmbH & Co. KG

Saison für den Zoo-Express beginnt

Vom 1. April an steuert die Bimmelbahn wieder Zoo und Flora an.

Foto: Norbert Breidenstein

Natur und Kunst: Museum Insel Hombroich

„Vielleicht ist die Insel nur zu erleben, nicht zu beschreiben“

iStockPhoto.com, Foto: Willowpix

Fahreignung grenzenlos?

Ein unabhängiges, selbstbestimmtes Leben mit dem eigenen Fahrzeug.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker im Interview/Foto: © Akhlis Abbis

Interview: Henriette Reker (Teil 1)

Die Kölner Oberbürgermeisterin zieht im Gespräch mit KölnerLeben eine Zwischenbilanz

Chefdramaturg Georg Kehren stand nach dem Probenbesuch im Foyer noch für die vielen Fragen zur Verfügung. © Lydia Schneider-Benjamin

Mäuschen sein bei den Proben zur „Turandot“

Im Staatenhaus wimmelte es vor, auf und hinter der Bühne – und ein wenig auch im Zuschauersaal.