Leben in Köln

Deutscher Generationenfilmpreis 2018

dt · 07.12.2017

Plakatfoto: Wilfried Bauer, Deutscher Jugendfotopreis 1968

Plakatfoto: Wilfried Bauer, Deutscher Jugendfotopreis 1968

Beim Deutschen Generationenfilmpreis sind Kreativität und Teamwork gefragt – das Alter der Filmemacher spielt keine Rolle.

Stattdessen aber ungewöhnliche und bewegende Geschichten, Alltagsbeobachtungen, fantasievolle Inszenierungen und mutige Statements.

Ob spannende Spielfilme oder gesellschaftskritische Reportagen: der neu ausgeschriebene Deutsche Generationenfilmpreis ist ein Forum für bewegende Geschichten. Gefragt sind ungewöhnliche und berührende, aber auch lockere und humorvolle Geschichten, Alltagsbeobachtungen, fantasievolle Inszenierungen und mutige Statements. Themen können frei gewählt werden, ebenso die Genres und Umsetzungsformen: von A wie Animation bis Z wie Zeitzeugendoku. Ob es ein groß angelegtes Projekt, ein Erstlingswerk oder ein spontaner Smartphone-Clip ist – alles kann eingereicht werden und kommt in die Auswahl für die Preisverleihung. Zu den Teilnahmebedingungen gehört, dass ein Film maximal 15 Minuten lang sein darf.

Die aktuelle Ausschreibung mit Preisen im Gesamtwert von 8.000 Euro läuft noch bis 15. Januar 2018. Neben einem Team-Award werden Preise in den Kategorien „50plus“, „generationenübergreifende Projekte“ sowie zum „Jahresthema“ vergeben.

Filmen als Teamwork der Generationen

Gefragt sind alle Themen und filmische Umsetzungen – besonders wichtig ist aber auch das Teamwork unterschiedlicher Generationen. „Filmemachen ist keine Frage des Alters. Diese Erfahrungen machen Jugendliche ebenso wie ältere Menschen, insbesondere, wenn sie ihr Filmprojekt gemeinsam realisieren“, so Jan Schmolling, Leiter des Generationenfilmpreises. Das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum organisiert seit 1998 diesen bundesweit einzigartigen Wettbewerb.

Gegenseitiges Verständnis zwischen Jung und Alt fördern

Der Generationenfilmpreis will ältere (ab 50 Jahre) und junge (bis 25 Jahre) Filmemacher zusammenbringen. In ihren Projekten leben die Teams ihre künstlerischen und kommunikativen Bedürfnisse aus, spiegeln ihre Lebenswirklichkeit und tragen zum gegenseitigen Verständnis zwischen Jung und Alt bei – dieses Fazit lässt sich mit Blick auf das umfangreiche Preisträgerarchiv ziehen.

Mit einem neuen Team-Award ermutigt der Wettbewerb Familien ebenso wie generationenübergreifende Projekte, die Leidenschaft fürs Filmemachen zu entdecken – etwa im Rahmen der Stadtteilarbeit, in Mehrgenerationenhäusern, Jugendzentren oder Seniorenheimen. „Der Dialog zwischen den Generationen droht in unserer Gesellschaft an manchen Stellen abzubrechen. Mit dem Generationenfilmpreis leisten mit dem einen Beitrag dazu, dass Vorurteile abgebaut und die Freude an kultureller Teilhabe gestärkt werden“, ergänzt Schmolling.

Das Jahresthema 2018:

1968–2018: Rebellion und Widerstand – Visionen für eine bessere Welt

Das historische Datum der Studentenbewegung ist der Aufhänger für das Jahresthema 2018 – ein Themenangebot unter den vielen möglichen.

Wie war das eigentlich damals – mit den „68ern“ und Flower-Power? Mit der Friedens- und der Ökobewegung in den 1980er Jahren, mit der Forderung nach den Grenzen des Wachstums? Mit der Regimekritik und der Opposition in der DDR? 

Und wie ist es heute? Auch jetzt existiert mit dem Wissen um die sozialen und ökologischen Probleme der Wunsch nach Veränderung. Organisiert in lokalen Projekten, aber auch global vernetzt.

Und der Blick in die Zukunft? Auch der ist gefragt, wenn es um die Visionen für eine bessere Welt geht, in der auch nachfolgende Generationen gut leben können. Damit das gelingen kann, hilft womöglich nur eines: Rebellion und Widerstand. – Oder etwa nicht?

Mitmachen können:

Filmemacherinnen und Filmemacher ...

  • ab 50 Jahre
  • bis 25 Jahre, die sich mit dem Thema Alter auseinandersetzen
  • generationen-gemischte Teams (bis 25/ab 50 Jahre)

Der Wohnsitz muss in Deutschland liegen. Professionelle Filmschaffende dürfen nicht teilnehmen.

Den Teilnahmebogen findet man hier.

Kontakt:
Deutsches Kinder- und Jugendfilmzentrum Küppelstein 34 42857 Remscheid Tel. 02191 / 794 - 238
E-Mail: generationenfilmpreis@kjf.de

Tags: Film , Kunst

Kategorien: Leben in Köln , Raus aus Köln