Ratgeber

Erhöhte Waldbrandgefahr in Köln

. · 22.08.2018

Foto: Pixabay / Ylvers

Foto: Pixabay / Ylvers

Achten Sie auf Vorschriften, um Brände zu vermeiden

Wegen der lang anhaltenden Trockenheit besteht in den Kölner Wäldern und auf allen Grün- und Erholungsflächen eine große Gefahr von Bränden. Besonders betroffen sind die rechtsrheinischen Stadtteile, weil dort viele Kiefern stehen. Die Stadt bittet die Bevölkerung daher unbedingt, die im Wald und auf allen Grün- und Erholungsflächen bestehenden Vorschriften einzuhalten.

Gefährlich: Grillen und Rauchen

Offenes Feuer ist im Wald verboten und grillen sollten Sie nur an ausgewiesenen Plätzen. Generell gilt: Das Grillen in einem Abstand von weniger als 100 Metern zum Waldrand ist gesetzlich verboten. Auch das Rauchen ist vom 1. März bis 31. Oktober nicht gestattet, weil jeder glimmende Gegenstand einen Brand verursachen kann. Darüber hinaus sollten Sie auf keinen Fall Glas oder Glasscherben im Wald liegen lassen, denn der Brennglaseffekt kann ebenfalls zu Bränden führen.

Vorsicht auf Friedhöfen

Auch auf den städtischen Friedhöfen ist Vorsicht geboten: Das Aufstellen von Grablichtern und brennenden Kerzen ist im Bereich der Baumgrabstätten auf dem Nord- und Ostfriedhof, dem Friedhof Steinneuer Hof und im Naturwald am Ostfriedhof grundsätzlich verboten. Aufgrund der trockenen Bodenoberflächen reicht bereits ein kleiner Funke aus, um einen Brand zu entfachen. Um das Brandrisiko zu reduzieren, bittet die Friedhofsverwaltung darüber hinaus bei allen anderen Gräbern auf offene Flammen, insbesondere Kerzen, außerhalb von vollständig geschlossenen Grablaternen bis auf Weiteres zu verzichten.

Außerdem sollten Sie das Rauchen auf den Friedhöfen möglichst unterlassen beziehungsweise die Glut der Zigarettenkippe vor dem Entsorgen beispielsweise in den Wasserbecken löschen.

Tags: Natur

Kategorien: Ratgeber